GESCHEITER ODER GESCHEITERT?

Fr. 03.12. 2021
7 € / 5 €
Zoë Beck – "Paradise City"

Lesung und Gespräch in der Themenreihe:

"GESCHEITER ODER GESCHEITERT"

Foto: Victoria Tomaschko

19:00

Mit Zoë Beck und ihrem Roman "Paradise City" richten wir den Blick in unserer Themenreihe auf das Scheitern der (Welt-)Gesellschaft mit globalen Problemen, in diesem konkreten Fall dem Klimawandel. Ihren Text siedelt Beck in einem dystopischen Deutschland der Zukunft an, in dem die Küsten überschwemmt und weite Teile des Landes entvölkert sind. Die Natur holt sich die Ortschaften zurück, die die Menschen verließen.   

Liina, eine Rechercheurin bei einem nichtstaatlichen Nachrichtenportal, macht sich auf den Weg in die Uckermark, um dort eine, wie sie glaubt, völlig banale Meldung zu überprüfen. Dabei sollte sie eigentlich eine brisante Story übernehmen. Während sie widerwillig ihren Job macht, hat ihr Chef einen höchst merkwürdigen Unfall, der ihn fast das Leben kostet, und eine Kollegin wird ermordet. Beide haben an der Story gearbeitet, die Liina versprochen war. Anfangs glaubt sie, es ginge darum, ein Projekt des Gesundheitsministeriums zu vertuschen, aber dann stößt sie auf die schaurige Wahrheit.

Fr. 12.11. 2021
7 € / 5 €
Peter Stamm – "Das Archiv der Gefühle"

Lesung und Gespräch in der Themenreihe:

"GESCHEITER ODER GESCHEITERT?"

Foto: Anita Affentranger

19:00

Den Auftakt zum zweiten Teil unserer diesjährigen Themenreihe, die sich aus Anlass des Erscheinens von Kästners „Der Gang vor die Hunde“ mit dem Scheitern beschäftigt, macht der Schweizer Autor Peter Stamm. In seinem Roman „Das Archiv der Gefühle“ stellt er die Frage, ob wir im Leben unsere Chancen erkennen.

Die Sängerin Fabienne heißt eigentlich Franziska, und es ist vierzig Jahre her, dass sie eng befreundet waren und er ihr seine Liebe gestand. Fast ein ganzes Leben. Seitdem hat er alles getan, um Unruhe und Unzufriedenheit von sich fernzuhalten. Er hat sich immer mehr zurückgezogen und nur noch in der Phantasie gelebt. Er hat sein Leben versäumt. Aber jetzt taucht Franziska wieder auf. Gefährdet das seine geschützte Existenz, oder nimmt er diese zweite Chance wahr?

Moderation: Michael Ernst

Do. 15.07. 2021
7 € / 5 €
Nora Bossong – "Schutzzone" & "Auch morgen"

Lesung und Gespräch in der Reihe:
"GESCHEITER ODER GESCHEITERT?"

Foto: Heike Steinweg

 

20:00

Über den Roman "Schutzzone":

Nach Stationen bei der UN in New York und Burundi arbeitet Mira für das Büro der Vereinten Nationen in Genf. Während sie tagsüber Berichte über Krisenregionen und Friedensmaßnahmen schreibt, eilt sie abends durch die Gänge der Luxushotels, um zwischen verfeindeten Staatsvertretern zu vermitteln. Bei einem Empfang begegnet sie Milan wieder, in dessen Familie sie nach der Trennung ihrer Eltern im Frühjahr 94 einige Monate gelebt hat. Die Erinnerungen an diese Zeit, aber auch Milans unentschiedene Haltung zwischen gesuchter Nähe und schroffer Zurückweisung überrumpeln und faszinieren sie zugleich. Als ihre Rolle bei der Aufarbeitung des Völkermords in Burundi hinterfragt wird, gerät auch Miras Souveränität ins Wanken, ihr Glaube, sie könne von außen eingreifen, ohne selbst schuldig zu werden.

(Suhrkamp)

 

Über "Auch morgen":

Ob in ihren preisgekrönten Romanen, Reportagen oder Essays – Nora Bossongs Texte führen stets mitten hinein in die schmerzhaft relevanten Problemfelder unserer Zeit. Wo andere vorschnelle Urteile fällen oder sich auf sich selbst zurückziehen, schaut sie genau hin, hört teilnahmsvoll zu und stellt Fragen: nach kolonialer Schuld und globaler Gerechtigkeit, nach den Herrschaftsansprüchen des Westens und der Natur des Bösen.

(Suhrkamp)

 

Nora Bossong wurde 1982 in Bremen geboren und studierte Kulturwissenschaft, Philosophie und Komparistik sowie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie schreibt Lyrik, Romane und Essays für die sie u.a. mit dem Thomas-Mann-Preis und dem Joseph-Breitenbach-Preis ausgezeichnet wurde.

Der Roman „Schutzzone“ stand 2019 auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis“

Veranstaltung im Garten

 

Do. 08.07. 2021
7 € / 5 €
Nico Holonics liest aus "Der Gang vor die Hunde"

Lesung und Gespräch in der Reihe
GESCHEITER ODER GESCHEITERT?

Veranstaltung findet voraussichtlich im Museum statt

20:00

Erich Kästners Roman „Der Gang vor die Hunde“ ist die bildhafte Beschreibung eines Untergangs. Gemeint ist damit aber nicht nur das individuelle Schicksal der Figuren, die auf ganz unterschiedliche Weise scheitern oder gar ihr Leben verlieren. Das Buch kann auch als Portrait einer untergehenden Gesellschaft, die moralisch alle Maßstäbe verloren hat, und, wie Reich-Ranicki es ausdrückte, als „Plädoyer für die Vernunft in unvernünftigen Zeiten“ gelesen werden.

Nico Holonics studierte an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin und ist seitdem in verschiedenen Theater- und Fernsehproduktionen zu sehen. Er arbeitet zudem regelmäßig für den Rundfunk und als Hörbuchsprecher. Neben "Der Gang vor die Hunde" sind von ihm weitere Kästner-Texte als Hörbuchaufnahmen erhältlich, so z.B. "Das Blaue Buch" und "Der Herr aus Glas".

Moderation: Dirk Strobel

 

Wetterbedingt findet die die Lesung voraussichtlich im Museum statt.

Bitte bringen Sie deshalb vorsorglich Ihre Mund-Nase-Bedeckungen mit.

Mi. 23.06. 2021
7 € / 5 €
Arezu Weitholz – "Beinahe Alaska"

Lesung und Gespräch in der Themenreihe: "GESCHEITER ODER GESCHEITERT?"

Foto: Alex Otto

19:00

Eine Fotografin, 45, kein Partner, keine Kinder, keine Eltern mehr, geht auf eine Expeditionskreuzfahrt von Grönland nach Alaska. Sie ist froh, dass ihr Beruf es ihr erlaubt, »dauernd nach vorn zu sehen«. Doch natürlich melden sich die nicht zu Ende gedachten Gedanken und offenen Fragen, irgendwo zwischen der Enge an Bord unter nicht ausnahmslos angenehmen Mitreisenden (wie Schriftsteller, die Buchclub-Schreibkurse geben, oder Influencer mit fragwürdigen Tischmanieren) und den kühlen Weiten der Arktis. Der Blick der Erzählerin auf die anderen, die Natur und sich selbst ist so hintergründig-witzig wie warmherzig-entlarvend. Als das Schiff vor der vereisten Bellotstraße kehrtmachen muss, mit neuem Kurs auf Neufundland, begreift sie nach und nach, dass der Trick manchmal gerade im Beinahe-Ankommen besteht, auf Reisen wie im Leben.

(mare Verlag)

 

Arezu Weitholz ist Journalistin, Illustratorin, Co-Texterin für verschiedene Rock- und Popmusiker*innen (u.a. Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg, Die Toten Hosen) und Autorin. „Beinahe Alaksa“ ist ihr zweiter Roman.

Moderation: Andrea O'Brien

Bei schlechtem Wetter findet die Lesung unter Berücksichtigung der Corona-Verordnung in unserem Literaturcafé statt. Wegen begrenzter Platzkapazitäten bitten wir Interessierte um Voranmeldung.

Mi. 26.08. 2020
6 € / 4 €
Mirko Bonné - "Die Widerspenstigkeit"

Lesung in der Reihe Tatsächlich? Fantastisch!

Mit Unterstützung der Sächsischen Aufbaubank - Förderbank -

Voranmeldung erforderlich

Foto: Dirk Skiba

19:00

Ein vom Leben gebeutelter Erzähler sucht in der Nordsahara nach dem Flugzeug, mit dem Antoine de Saint-Exupéry am Silvestertag 1935 notlanden musste. Die vier Tage, die der Schriftsteller und Flieger gemeinsam mit seinem Mechaniker André Prévot in den Dünenweiten zubrachte, ehe sie zufällig von Beduinen entdeckt wurden, führten später zur Niederschrift von „Le Petit Prince“.

Der Erzähler sucht nach dem, was heute noch wahrhaft ist und wirklich erscheint an Saint-Exupérys kleinem Prinzen – und stellt verblüfft fest, dass er auf dieser Suche nicht allein ist. Ein kleiner Wüstenfuchs beobachtet und begleitet ihn und lässt sich schließlich auf ganz eigene Weise mit ihm auf Gespräche über das Leben ein, über Liebe, Zähmung und Widerspenstigkeit.  (Karl Rauch Verlag)

Eintritt: 6 € / 4 € ermäßigt

Do. 13.08. 2020
6 € / 4 €
Michal Hvorecký - "Troll"

Lesung in unserer Reihe "Tatsächlich? Fantastisch!"

Mit Unterstützung der Sächsischen Aufbaubank - Förderbank -

Voranmeldung erforderlich

Foto: Privat

19:00

Die europäische Gemeinschaft ist zerfallen und wurde durch die Festung Europa ersetzt. Ihr gegenüber steht das diktatorisch geführte Reich, in dessen Protektoraten ein ganzes Heer von Internettrollen die öffentliche Meinung lenkt. Einer von ihnen ist der namenlose Held dieser in einer allzu naheliegenden Zukunft angesiedelten Geschichte. Gemeinsam mit seiner Verbündeten Johanna versucht er, das staatliche System der Fehlinformationen von innen heraus zu stören – und wird dabei selbst Opfer eines Shitstorms. Mit seiner rasanten, literarisch verdichteten Erzählung beweist Michal Hvorecky erneut, warum er der erfolgreichste Autor der Slowakei ist. (Klett-Cotta)

Eintritt: 6 € / 4 € ermäßigt

Do. 25.06. 2020
6 € / 4 €
Anna von Münchhausen - Der Lügenbaron

Lesung in unserer Reihe Tatsächlich? Fantastisch!

Mit Unterstützung der Sächsischen Aufbaubank - Förderbank -

Voranmeldung erforderlich

Foto: Die ZEIT

19:00

Wann geht einem Kind zum ersten Mal auf, dass mit seinem Namen etwas nicht stimmt? Bei Anna von Münchhausen passierte das in der
Schule, als ihr Biologielehrer ihr eine misslungene Arbeit mit den Worten zurückgab, da habe sie sich ja was von ihrem Vorfahren abgeguckt,
diesem Lügenbaron. An jenem Tag hat sie verstanden: Als Münchhausen hängt man schnell mit drin, wenn es um die Lügengeschichten
anderer geht, man bekommt Schwierigkeiten auf dem Amt, auf Reisen und vor Gericht. Das ist nicht immer schön, aber manchmal auch sehr
lustig. Grund genug, sich den vor 300 Jahren geborenen Vorfahren noch einmal vorzuknöpfen und seine Geschichte aus persönlicher Sicht neu zu erzählen. (Rowohlt)

NDR-Buch des Monats Juni

Eintritt: 6 € / 4 € ermäßigt

Mi. 22.04. 2020
8 € / 6 € ermäßigt
Thomas Brussig - "Die Verwandelten"

Lesung und Gespräch in unserer Themenreihe "Tatsächlich? Fantastisch!"

Foto: Wallstein Verlag

19:00

In der Waschanlage einer Tankstelle verwandeln sich Fibi und Aram, zwei übermütige Jugendliche in Waschbären. Was wie ein Witz anmutet, den niemand glauben kann, wird unabweisbare Realität, der man sich stellen muss. Keine kleine Zumutung für ihre Familien, die Mitschüler und vor allem für sich selbst. Hält dieser Blödsinn einer medizinischen Untersuchung stand? Beim Veterinär? Oder beim Kinderarzt? Was sagt der Genetiker? Wie steht es um die juristischen Implikationen? Menschenrechte? Kinderrechte? Tierrechte? Geht das wieder weg? Und wenn nicht, lässt sich das Wunder touristisch nutzen, finanziell?
Thomas Brussig entwickelt aus einer fantastischen, aberwitzigen Ausgangssituation einen spannenden Roman, der mit großer Souveränität über unsere moderne Gegenwart erzählt.
(Wallstein Verlag)

8 € / 6 €