Tatsächlich? Fantastisch!

Münchhausen-Themenreihe

Aus Anlass des 300. Geburtstages des weltberühmten Lügenbarons Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen:

Wir wollen mit Autorinnen und Autoren sowie unserem Publikum über die essenzielle Rolle fiktionaler Literatur im Zeitalter mediengestützter Fake News und Verschwörungstheorien diskutieren. Als Ausgangspunkt der Reihe dient Kästners Nacherzählung des Münchhausen Stoffes, dabei werden jedoch Verbindungen zu aktuellen Werken und Autoren gattungstypologisch und/oder motivgeschichtlich verwandter Genres gezogen. Sie alle zeichnet das zugrundeliegende Mittel der literarischen Übertreibung als Austesten und Überschreiten der Grenze zwischen dem Möglichen und dem Unmöglichen aus. Raffinierte Maskeraden und glatte Lügen entspringen einem fantastischen Einfallsreichtum - ganz nach Erich Kästners Geschmack. Die Lüge ist dabei immer die kleine, kecke Schwester der Imagination, von stilistischen Anverwandlungen und Einverleibungen so unterschiedlicher Genres wie literaturhistorisches Märchen, medienkritische Groteske, psychologischer Roman mit imposantem Bildertheater, dystopische Science Fiction oder heitere Familienerzählung.