Programm

September 2020

Di. 29.09. 2020
6 € / 4 €
Ilija Trojanow - "Doppelte Spur"

Lesung und Gespräch in der Reihe "Sprachen machen Leute"

Die Veranstaltung findet in der Thalia-Buchhandlung HAUS DES BUCHES, Dr.-Külz-Ring 12, 01067 Dresden statt.

Foto: Thomas Dorn Photography

 

20:00

Der investigative Journalist Ilija wird innerhalb weniger Minuten von zwei Whistleblowern des amerikanischen und des russischen Geheimdienstes kontaktiert. Ein großer Coup? Eine Falle? Er lässt sich auf das Spiel ein, zusammen mit Boris, einem amerikanischen Kollegen, folgt er der doppelten Spur nach Hongkong, Wien, New York und Moskau.
Die geleakten Dokumente eröffnen einen Abgrund von Korruption und Betrug, von üblen Verstrickungen krimineller Oligarchen und Mafiosi. Auch die Staatspräsidenten Russlands und Amerikas sind involviert. Was darf man glauben? Mit welcher Absicht werden Lügen verbreitet? Sind die beiden Reporter nur ein Spielball der Geheimdienste?
Literarisch virtuos wie kein anderer spielt Ilija Trojanow in diesem Roman mit Fakten und Fiktionen und führt uns wie nebenbei vor Augen, wie sehr wir durch Fake News zu Komplizen der Macht werden. (Fischer Verlag)

 

 

Moderation:

Michael G. Fritz, Roland Löffler

6 € / 4 € ermäßigt

In Kooperation mit:

Sächsische Landeszentrale für politische Bildung

Thalia Buchhandlung "Haus des Buches"

 

Lesende Puppe in einer Badewanne voller Bücher
Di. 06.10. 2020
Eintritt frei
Meet & Read

Treffen unseres Literaturclubs Meet & Read

19:00

Diskutieren über Literatur ist langweilig? Nicht im Erich Kästner Haus für Literatur! Vorgestellt und besprochen wird meist Prosa des 20. und 21. Jahrhunderts in deutscher Sprache. Auf dem Plan steht diesmal "Im Glasberg" von Nadja Küchenmeister.
Zudem lesen wir aus Anlass seines 85. Geburtstags Gedichte von Karl Mickel.

Neugierige sind herzlich willkommen!
Die Teilnahme ist kostenlos, wir bitten allerdings um Voranmeldung.

Buchcover Weiterdenken Poesie-Atlas
Di. 06.10. 2020
"Die Morgendämmerung der Worte"

Jugendliche der Roma-Minderheit aus Sachsen vom Verein Romano Summal lesen Gedichte aus aller Welt.
Eine Veranstaltung der Integrations- und Ausländerbeauftragten der Landeshauptstadt Dresden, RomaRespekt bei Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen

Anmeldung erforderlich unter: info@weiterdenken.de

18:00

Dieser Poesie-Atlas ist der Ertrag einer jahrelangen Suche in Antiquariaten und Bibliotheken Europas, das Ergebnis einer literaturwissenschaftlichen Forschung an den Quellen: die Poesie der Roma und Sinti, Lovara, Kalderasch, Gitanos, Travellers oder Jenischen. Nie zuvor wurde die Vielfalt einer schwer zu fassenden Literatur so umfassend in deutscher Sprache dargestellt. Wir hören lyrische Selbstzeugnisse, die in einer der Varianten von Romanes oder Romani verfasst worden sind, aber auch Gedichte, die aus etwa 20 Sprachen übersetzt wurden, viele davon zum ersten Mal, versammelt und editiert von Wilfried Ihrig und Ulrich Janetzki.

Lesung im Rahmen von RomaLeben: Geschichten und Realitäten von Sinti und Roma

Anmeldung erforderlich unter: info@weiterdenken.de

Di. 13.10. 2020
6 € / 4 €

Im März 1982 verabschiedete die Volkskammer der DDR ein Gesetz, das die Einbeziehung von Frauen in die allgemeine Wehrpflicht ermöglichte. Sieben Frauen - Bärbel Bohley, Irena Kukutz, Katja Havemann, Karin Teichert, Bettina Rathenow, Almut Ilsen und Ulrike Poppe - formulierten eine Eingabe, die insgesamt ca. 130 weitere Frauen aus Berlin und Halle (Saale) unterschrieben. Im Oktober 1982 schickten sie diese an Partei- und Staatschef Erich Honecker. Die Aktion gilt als Gründungsakt der "Frauen für den Frieden" in Ost-Berlin, eine der am längsten existierenden Oppositionsgruppen in der DDR.
Nach mehr als 35 Jahren halten 18 ehemalige "Friedensfrauen" eine lebendige Rückschau auf gemeinsame Aktivitäten und persönliche Schlüsselerlebnisse, wobei auch die entsprechenden Stasi-Akten einbezogen werden. Viele bislang unveröffentlichte Fotos, eine Chronik und Dokumente ergänzen die Darstellung.

(Ch. Links Verlag)

Mi. 21.10. 2020
6 € / 4 € ermäßigt
Jayne-Ann Igel - "alles lichter winter"

Lesung und Gespräch

Foto: Raja Lentzsch

Anmeldung erforderlich!

19:00

In ihrem neuen Gedichtband „alles lichter winter“ begibt sich die Dresdner Autorin Jayne-Ann Igel erneut auf Exkursion in die traumartigen Nacht- und Tagwelten und bleibt dabei ihrer miniaturartigen Form treu.
Über die Entstehung von „alles lichter winter“ sagt die Autorin: „Es gibt viele Texte in diesem Buch, die in halbwachen Momenten ihren Ursprung haben, in Momenten des Erwachens oder eines Dämmerzustands, in denen unkontrolliert Worte, Sätze oder Versatzstücke davon durch meinen Kopf gingen.“
Aber alles lichter winter hat noch eine ganz andere Entstehungsebene:
So wurde Jayne-Ann Igel durch die intensive Lektüre von Gedichten anderer Autor*innen,  vor allem die Texte von Rainer René Mueller sowie die ›Engeltexte‹ der Berliner Dichterin Uta Ackermann, inspiriert.

Moderation:

Undine Materni

6 € / 4 € ermäßigt