Programm

December 2022

Di. 06.12. 2022
Uwe Claus – "Vokabeln des Lichts"

Lesung und Gespräch in der Reihe "Premieren"

Gespräch mit Olaf Stoy

 

 

19:00

Haikus von Uwe Claus und Zeichnungen von Olaf Stoy

 

Aus dem Nachwort:

Die Haikus des Dresdner Dichters Uwe Claus setzen sich genauso naturdurchdrungen, doppelt- und mehrfachdeutig wie leichtfüßig in die Welt, als könnte es gar nicht anders sein.

… Olaf Stoy´s zart-durchsichtige Zeichnungen greifen mit feinem Strich Motive der Gedichte auf und lassen sie spielerisch fliegen oder tanzen…

Uta Hauthal

Musik: Grit Leiteritz (Querflöte)

Do. 08.12. 2022
7 € / 5 €
Marlene Streeruwitz – "So ist die Welt geworden" & "Handbuch gegen den Krieg"

Lesung und Gespräch in der Reihe "Freiheit – große, kleine oder keine?"

Foto: bahoe books

 

19:00

Die Autorin Marlene Streeruwitz ist bekannt dafür, dass sie sich innerhalb und abseits ihrer literarischen Werke in gesellschaftlichen und politischen Fragen zu Wort meldet. Mit ihren beiden neusten Veröffentlichungen “So ist die Welt geworden” und “Handbuch gegen den Krieg” beschreibt und kommentiert sie zwei hochaktuelle Ereignisse – die Corona-Pandemie und den Krieg. Sie wechselt dabei zwischen Analyse und Selbstbeobachtung. Während in “So ist die Welt geworden” Protagonistin Betty Andover als Alter Ego der Autorin die verschiedenen Stadien emotionaler und psychischer Krisen einer Welt im Stillstand durchlebt, zeigt das “Handbuch gegen den Krieg” auf literarische Weise wie Krieg das Gegenteil von Leben und des Demokratischen ist, welche Schritte zum Frieden notwendig wären.

Moderation: Karin Großmann

Gefördert durch:

Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Das Bundesprogramm "Neustart"
Die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien
Die Landeshauptstadt Dresden

Mo. 12.12. 2022
Jörg Bernardy – "Ich glaube, es hackt!"

Reihe "Freiheit – große, kleine oder keine?"

Workshop mit Schüler:innen

Foto: Max Baier

Darf man über Hitler lachen? Darf man lügen, um jemanden zu schützen? Wieso braucht unsere Gesellschaft Tabubrüche? Kurze Texte bieten grundlegende Informationen, die komplexe gesellschaftliche und politische Zusammenhänge mit starkem Alltagsbezug und Beispielen aus Politik, Geschichte, Medien aufbereiten. Sie beschäftigen sich mit Lügen, Provozieren, Satire, Manipulieren und dem Überschreiten von Grenzen. Zusätzlich fordern Gedankenspiele und Dilemmata dazu heraus, Position zu beziehen und sich zu engagieren.

(Beltz & Gelberg)

Gefördert durch:

Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Das Bundesprogramm "Neustart"
Die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien
Die Landeshauptstadt Dresden

Mo. 12.12. 2022
Jörg Bernardy – "Der kleine Alltagsstoiker"

Reihe: "Freiheit – große, kleine oder keine?"

Foto: Max Baier

19:00

„Glücklich ist also ein Leben in Übereinstimmung mit der eigenen Natur“, schreibt der römische Stoiker und Schriftsteller Seneca im 1. Jahrhundert n. Chr. Was aber heißt das genau, ein Leben entsprechend unserer Natur? Die Stoiker haben sich vor zweitausend Jahren mit Fragen dieser Art auf grundlegende Weise beschäftigt. Ähnlich wie damals wandelt sich auch heute unsere Welt rasend schnell. Viele Menschen fragen sich: Wie soll das denn gehen – ein "gutes" Leben? In 10 praktischen Lebensregeln zusammengefasst, vermittelt "Der kleine Alltagsstoiker" unterhaltsam und verständlich die zentralen Werte dieser wirkmächtigen Philosophie. Diese werden ganz konkret auf typische, aktuelle Alltagsbeschwerlichkeiten angewendet: So lernen Sie, deren tiefere Ursachen zu erkennen und erhalten viele konkrete Impulse und Übungen, um sie zu überwinden.

(G|U Verlag)

Gefördert durch:

Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Das Bundesprogramm "Neustart"
Die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien
Die Landeshauptstadt Dresden

Mi. 14.12. 2022
7 € / 5 €
Philipp Staab – "Anpassung" und "Digitaler Kapitalismus"

Lesung und Gespräch in der Reihe "Freiheit – große, kleine oder keine?"

Foto: Felix Noak

 

19:00

In seinem erst kürzlich erschienenen Text „Anpassung“ beschreibt Staab einen grundlegenden Wandel in der Welterfahrung des Individuums. Der Fortschrittsglaube der Moderne weicht einer zunehmenden Krisenerfahrung, die den vorherrschenden Optimismus in Frage stellt. Gesellschaft und Individuum sehen sich weniger als Gestalter:innen der Welt als vielmehr dem Abwenden einer Krise gegenüber gestellt. Selbsterhaltung wird wichtiger als Selbstentfaltung.

Mit seinem Text “Der digitale Kapitalismus” versucht Staab ebenjenem Begriff mehr Kontur und Trennschärfe zu verleihen, indem er ihn aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Er zeigt, wie digitale Überwachungs- und Bewertungspraktiken in immer mehr Bereiche der Wirtschaft vordringen und dabei die soziale Ungleichheit verschärfen.

Moderation: Willi Hetze

Gefördert durch:

Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Das Bundesprogramm "Neustart"
Die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien
Die Landeshauptstadt Dresden