Premieren

Di. 07.09. 2021
7 € / 5 €
Michael Wüstefeld – "NachSchlag"

Lesung und Gespräch in der Reihe "Premieren"

Foto: Frank Höhler

19:00

Von »Hold back the edges of your gowns« (William Carlos Williams) zu »let your knickers down« (John Winston Lennon) ist es nur ein kleiner Schritt. Von Beat zu Beat. Von Beatniks zu Beatles. Für Michael Wüstefeld ist es ein ziemlich weiter Weg gewesen. Der führte ihn zwar nicht in die Hölle, aber mit Rolf Dieter Brinkmann »Ostwärts«, dann von Dresden nach San Francisco, erst mit dem Finger auf der Landkarte, schließlich mit Delta Air Lines über den Teich. Wüstefeld hat das Postulat von Robert Creeleys »The Conspiracy: You send me your poems, I’ll send you mine« wörtlich genommen. Weil höchstens an eine spirituelle Begegnung zu denken war, hat er den Dichtern, lebenden wie toten, seine Gedichte gesendet. Dieser »NachSchlag« betet nicht nach, ist weder AbKlatsch noch NachAhmung. »wer die schönsten deutschen ›Post-Beat-Gedichte‹ geschrieben hat« (Uwe Herkt), der kann damals wie heute sanft und zornig sein.

Di. 11.05. 2021
7 € / 5 €
Wolfgang David – "Im Aufwind der Macht"

Lesung und Gespräch in der Reihe "Premieren"

 

19:00

Als sich Sachsen 1806 dem französischen Kaiserreich anschließt, nimmt die Karriere des sächsischen Kavalleriegenerals Johann Adolf von Thielmann Fahrt auf. Mit Napoleon, den er verehrt, fällt er 1812 in Russland ein. Der Feldzug endet im Fiasko. Wieder in der Heimat, wird der von seinem Idol enttäuschte General mit dem Wiederaufbau der sächsischen Armee betraut. Die Machtfülle, über die er nun gebietet, macht ihn sowohl für Frankreich wie die russisch-preußische Allianz interessant. Bald sitzt er zwischen allen Stühlen. Als Napoleon mit einer neuen Armee in Sachsen aufmarschiert, wird eine Entscheidung unausweichlich...

Historisch genau und mit stilistischer Brillanz erzählt Wolfgang Davids Roman "Im Aufwind der Macht" von Ereignissen, die denen, die sie durchlitten, das Äußerste abverlangten. Er schildert die Schlacht bei Borodino, den Brand von Moskau und das Grauen des Rückzugs, lässt den Leser aber auch an den Ränken der Großen teilhaben. Gespielt wird mit höchstem Einsatz, denn es geht um nichts weniger als das Schicksal Europas. (SALON LiteraturVerlag)

Moderation:
Florian Ernst

Mi. 02.09. 2020
6 € / 4 €
Michael Wüstefeld - "Gegenwärtige Vergangenheit"

Die Veranstaltung ist ausverkauft!

Wir empfehlen wetterfeste Kleidung - Gartenlesung

Lesung und Gespräch von Typostudio SchumacherGebler in unserer Reihe "Premieren"

 

19:00

Von früh an bewährt sich Wüstefeld als geistreicher Wort-Arbeiter: in wartender Geduld wie ungeduldigem Warten. Immer wieder beweist er sich mit regelrechter Schreibfreude als Meister treffsicherer Sprachkombinatorik, in der er mit Ironie, oft zwischen den Zeilen zu lesen, Sinnzusammenhänge herstellt . . .

Der konzentrierte Überblick, den die Auswahl präsentiert, hebt hervor, unterstreicht, was charakteristisch ist für Wüstefelds gesellschaftskritische, geschichtsrelevante deutschsprachige Lyrik aus vier Jahrzehnten und die »eigene Stimme« erkennen läßt. Die versierte Anwendung möglichst vieler lyrischer Mittel und Möglichkeiten sorgt für Abwechslungsreichtum, Spannweite, Flexibilität und Korrespondenz.

Wulf Kirsten (Auszug aus dem Nachwort)

Foto: Frank Höhler

6 € / 4 € ermäßigt

Mi. 21.10. 2020
6 € / 4 € ermäßigt
Jayne-Ann Igel - "alles lichter winter"

Lesung und Gespräch

Foto: Raja Lentzsch

Anmeldung erforderlich unter:
kontakt@kaestnerhaus-literatur.de

19:00

In ihrem neuen Gedichtband „alles lichter winter“ begibt sich die Dresdner Autorin Jayne-Ann Igel erneut auf Exkursion in die traumartigen Nacht- und Tagwelten und bleibt dabei ihrer miniaturartigen Form treu.
Über die Entstehung von „alles lichter winter“ sagt die Autorin: „Es gibt viele Texte in diesem Buch, die in halbwachen Momenten ihren Ursprung haben, in Momenten des Erwachens oder eines Dämmerzustands, in denen unkontrolliert Worte, Sätze oder Versatzstücke davon durch meinen Kopf gingen.“
Aber alles lichter winter hat noch eine ganz andere Entstehungsebene:
So wurde Jayne-Ann Igel durch die intensive Lektüre von Gedichten anderer Autor*innen,  vor allem die Texte von Rainer René Mueller sowie die ›Engeltexte‹ der Berliner Dichterin Uta Ackermann, inspiriert.

Moderation:

Undine Materni

6 € / 4 € ermäßigt