Programm

February 2020

Son 23.02.2020
6 € / 4 € / Familienkarte 10 €
Kästner-Geburtstag - Arne Rautenberg

Lyriklesung für Kinder zum 121. Geburtstag von Erich Kästner

Foto: Birgit Rautenberg

11:00

Arne Rautenberg,1967 in Kiel geboren, studierte Kunstgeschichte, Neuere Deutsche Literatur­wissenschaft und Volkskunde. Seit 2000 lebt er als freier Schriftsteller und Künstler in sei­ner Geburtsstadt. Viele seiner Gedichte sind in Schulbücher aufgenommen worden. 2013 verlieh ihm die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel die Liliencron-Dozentur für Lyrik. 2016 erhielt Arne Rautenberg mit dem Josef-Guggenmos-Preis den ersten Preis für Kinderlyrik, der je in Deutschland vergeben wurde. 2017 wurde er in die Deutsche Akade­mie für Sprache und Dichtung gewählt.

 

Witzig und informativ führt Rautenberg in die Welt seiner Gedichte ein. Denn Gedichte machen Spaß! Sie können sich reimen oder auch nicht, sie können zum Lachen reizen und zum Nachdenken anregen. Zusätzlich zur Lesung erzählt Arne Rautenberg die Ent­stehungsgeschichten hinter den Gedichten und erleichtert so den poetischen Zugang zur wunderbaren Form des Gedichts. Natürlich darf mitgemacht werden! Stets geht es ihm darum, über die Sprache etwas Neues zu ent­decken, sich überraschen zu lassen und ins Staunen zu geraten – Achtung: Jetzt auch mit Gruselgedichten!

Lesung und Gespräch

6 € / 4 € ermäßigt

Familienkarte 10 €

Son 23.02.2020
6 € / 4 €
Kästner-Geburtstag - Felicitas Hoppe

Lesung zum 121. Geburtstag von Erich Kästner mit der letzten Trägerin des Erich Kästner Preises für Literatur

Foto: Anita Affentranger

19:00

Hoppe, 1960 in Hameln geboren, lebt als Schriftstellerin in Berlin und Leuk. Seit 1996 veröffentlicht sie Erzählungen, Romane, Kinderbücher und Feuilletons; sie ist auch als Übersetzerin tätig. 2012 erschien der Roman „Hoppe“; im Frühjahr 2018 ihr neuester Roman „Prawda. Eine amerikanische Reise“. Hoppe ist reisend und vortragend rund um die Welt unterwegs.  Sie ist Trägerin des Georg-Büchner-Preises und Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Zuletzt erhielt sie ein Ehrendoktorat der Leuphana Universität Lüneburg.

 

Eine Autorin, deren raffinierte Maskeraden und glatte Lügen einem phantastischen Einfallsreichtum entspringen - ganz nach Erich Kästners Geschmack.
Die Lüge ist dabei immer die kleine, kecke Schwester der Imagination, von stilistischen Anverwandlungen und Einverleibungen so unterschiedlicher Genres wie Ritterepos, Märchen, Entdeckerbericht oder reflexiver Autobiografie: Sie setzt frech einen Kontrapunkt zum offensichtlich Erwartbaren, und diese Frechheit wirkt so befreiend und tröstend wie die Sensationen, die Hoppe in ihren phantastischen Dichtungen behauptet und spielerisch flunkernd bewahrheitet. (Hans-Jost Weyand)

Lesung und Gespräch

6 € / 4 € ermäßigt

Mi 25.03.2020
Eintritt frei
Norbert Scheuer - "Winterbienen"

Lesung und Gespräch in unserer Reihe "Zusammenspiel" (Kooperation mit dem Sächsischen Epilepsiezentrum)

Foto: Elvira Scheuer

 

19:00

Januar 1944: Während über der Eifel britische und amerikanische Bomber kreisen, gerät der wegen seiner Epilepsie nicht wehrtaugliche Egidius Arimond in höchste Gefahr. Er bringt nicht nur als Fluchthelfer jüdische Flüchtlinge in präparierten Bienenstöcken über die Grenze, er verstrickt sich auch in Frauengeschichten. 

Mit großer Intensität erzählt Norbert Scheuer in "Winterbienen" einfühlsam, präzise und spannend von einer Welt, die geprägt ist von Zerstörung und dem Wunsch nach einer friedlichen Zukunft. (C.H. Beck)

Für seinen Roman, der die turbulenten letzten Kriegsjahre in der Eifel mit der Krankheit des Protagonisten und dem Leben seiner Bienen verwebt, wurde Norbert Scheuer mit dem Wilhelm Raabe-Literaturpreis ausgezeichnet und stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2019.

Moderation: Michael G. Fritz; Dr. Thomas Mayer

Eintritt frei!

Do. 26.03.2020
6 € / 4 € ermäßigt
Marko Martin - "Dissidentisches Denken"

Lesung und Gespräch aus unserer Reihe "30 Jahre Deutsche Einheit"

In Kooperation mit dem sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Foto: Privat

 

19:00

Marko Martin porträtiert in einem dichten geistigen Gewebe dissidentische Denker mit ihren beindruckenden Biografien. Mit vielen hat er über Jahre hinweg gesprochen, mit ihnen diskutiert und korrespondiert, ist weit zu ihnen gereist. Vor dem Leser tut sich ein erschütternder Kosmos zwischen den Totalitarismen auf, zwischen Gestapo und sowjetischem NKWD, Zensur und Samisdat, zwischen Anpassung und Widerstand.

„Die Zeit“ stellt fest: „Eine starke intellektuelle Erzählung vom 20. Jahrhundert: Das unsichtbare Band kluger Geister gegen die Unfreiheit.“

Martin, geboren 1970 im sächsischen Burgstädt, kann aus politischen Gründen nicht studieren, verweigert den Dienst in der NVA und verlässt im Mai 1989 die DDR.  Er lebt als Schriftsteller und Publizist in Berlin. Martin arbeitet für Zeitungen, Zeitschriften und Rundfunkanstalten, hat Hörspiele, Essays, Gedichte, Erzählungen und Romane geschrieben, politische und Reisebücher.

(Michael G. Fritz)

Moderation: Michael G. Fritz

6 € / 4 € ermäßigt

Portrait Ahmad Mesgarha
Sam 28.03.2020
10 € / 8 € ermäßigt
Mesgarha & Makolies - "Balladen ohne roten Faden"

Musikalisch-literarische Performance von Ahmad Mesgarha und Philipp Makolies

Foto: Sebastian Hoppe

 

19:00

"Balladen können nicht schaden." Der Dresdner Schauspieler Mesgarha hat sich einmal mehr etwas ganz Besonderes ausgedacht. Er präsentiert historische, moderne, ernste und heitere Balladen. Dabei kommen Goethe, Schiller aber auch Heinz Heinz Erhardt zu Wort. Auch kurzweilige Texte aus eigener Feder dürfen die Zuschauer erwarten. Makolies singt Songs von Makolies. Und das ganze traumwandlerisch und garantiert: OHNE ROTEN FADEN.

"Den lassen wir weg, der hat sowieso keinen Zweck!"

Auftakt zu unserem diesjährigen Kästner-Kompaktfestival "Kurz und Bündig"

10 € / 8 € ermäßigt