Programm

September 2022

Mi. 05.10. 2022
Norbert Scheuer - "Winterbienen"

Lesung und Gespräch in unserer Reihe "Zusammenspiel"
(Kooperation mit dem Epilepsiezentrum Kleinwachau, Radeberg)

Foto: Elvira Scheuer

 

19:00

Januar 1944: Während über der Eifel britische und amerikanische Bomber kreisen, gerät der wegen seiner Epilepsie nicht wehrtaugliche Egidius Arimond in höchste Gefahr. Er bringt nicht nur als Fluchthelfer jüdische Flüchtlinge in präparierten Bienenstöcken über die Grenze, er verstrickt sich auch in Frauengeschichten. 

Mit großer Intensität erzählt Norbert Scheuer in "Winterbienen" einfühlsam, präzise und spannend von einer Welt, die geprägt ist von Zerstörung und dem Wunsch nach einer friedlichen Zukunft. (C.H. Beck)

Für seinen Roman, der die turbulenten letzten Kriegsjahre in der Eifel mit der Krankheit des Protagonisten und dem Leben seiner Bienen verwebt, wurde Norbert Scheuer mit dem Wilhelm Raabe-Literaturpreis ausgezeichnet und stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2019.

Moderation:
Michael G. Fritz;
Dr. Thomas Mayer

 

Michael G. Fritz
Di. 11.10. 2022
Michael G. Fritz – "Meinen Apfelstrudel sollten Sie sich nicht entgehen lassen"

Eine Veranstaltung der Städtischen Bibliotheken Dresden

Zentralbibliothek Dresden
Schloßstraße 2
Dresden

Moderation: Marko Martin

Foto: Heidrun Voigt

19:30

Auf vielen Reisen durch Israel hat Michael G. Fritz Menschen kennengelernt, die bereit waren, sich ihm zu öffnen und ihre Biografie ebenso wie ihre Vorstellungen vom Leben in ihrem Land zu teilen. Wie lebt es sich in Israel, in einer Region, die auf mehr als viertausend Jahre zurückblickt und sich so sehr aus der eigenen Geschichte heraus definiert? Fritz erzählt authentische Geschichten, die Land und Leute den Leser*innen näherbringen.
Marko Martin im Nachwort: "Die Protagonisten in diesem klug, das heißt unaufdringlich komponierten Buch sind dabei keine eindimensionalen Thesengestalten, sondern Menschen in ihrer unverwechselbaren Individualität."

Michael G. Fritz wurde am 4.2.1953 in Ost-Berlin geboren. Er studierte an der Bergakademie Freiberg Tiefbohrtechnik und wurde 1975 aus politischen Gründen exmatrikuliert. Er arbeitete als Lagerarbeiter und Beifahrer, übte ab 1976 verschiedene Tätigkeiten in den Städtischen Bibliotheken Dresden aus. 1993 erfolgte die Rehabilitierung und Zuerkennung des Diploms durch die Bergakademie Freiberg. Fritz lebt als Schriftsteller und Publizist in Dresden und Berlin. Er ist Vorstandsmitglied im Erich Kästner Haus für Literatur e.V.

Do. 13.10. 2022
Uticha Marmon – "Das stumme Haus"

Lesung in der Reihe "Freiheit – große, kleine oder keine?"

Foto: Gabi Waldmann

 

Im “Kaninchenbau”, wie das Haus, in dem die Zwillinge Nikosch und Nini wohnen, genannt wird, ist immer was los. Man kümmert sich umeinander, die Kinder wachsen gemeinsam, man kennt sich.
Aber dann ist von einem Tag auf den anderen alles anders, niemand darf raus, keine Schule, keine Freunde. Das ist nicht nur langweilig, das ist auch anstrengend. Schnell werden die Kinderzimmer viel zu eng, die schulfreie Zeit stressig. Und was soll man denn die ganze Zeit machen? Nikosch sieht wie seine Schwester aus dem Fenster, und da fällt ihm alles Mögliche auf. Zum Beispiel, dass sich in dem nagelneuen, superschicken Haus gegenüber etwas tut. Nachts blinkt dort immer wieder eine Taschenlampe. Bald erkennen Nikosch und Nini: Das ist ein Morsecode. SOS! Da ist jemand in Gefahr!

Die große Einsamkeit und eine Taschenlampe als Rettung in der Not. Ein spannender Krimi und eine Geschichte über Zusammenhalt, Freundschaft und die Wichtigkeit des Hinsehens.

(S. Fischer Verlag)

Kinder- und Jugendbuch

Logo Dresdner Lyrikpreis
Sa. 29.10. 2022
Eintritt frei!
Finale des 14. Dresdner Lyrikpreises

Lesung der zehn Finalist:innen im Zentralwerk Dresden

19:00

Es geht ums Ganze. Die Finallesung vor Publikum und Hauptjury ist maßgeblich für die Entscheidung, wer den mit 5000 € dotierten Lyrikpreis in Empfang nehmen darf.
Das Publikum ist ebenfalls eingeladen, für eine:n der zehn Kandidat:innen abzustimmen. Kurze Videobeiträge der Finalist:innen sind ab 15. Oktober bei www.dresdner-lyrikpreis.org  aufrufbar. Lyrikfans können ab 15.10. per Mausklick ihre Stimme für einen der Beiträge abgeben und so über die Vergabe des Publikumspreises mitentscheiden.
Beide Ergebnisse werden bei der Preisverleihung am Folgetag bekanntgegeben.

Mit: Yevgeniy Breyger, Paul-Henri Campbell, Mara-Daria Cojocaru, Ivana Kašpárková, Pavel Novotný, Andreas Andrej Peters, Martin Poch, Sebastian Schmidt, Milan Šedivý, Alžběta Stančáková 

 

Bereits zum 14. Mal wird der Dresdner Lyrikpreis im Jahr 2022 vergeben. Die Landeshauptstadt Dresden lobt den mit 5000 Euro dotierten Preis zur Förderung des gegenwärtigen poetischen Schaffens aus. Er richtet sich an Lyriker:innen, die in deutscher oder tschechischer Sprache schreiben und in Europa leben.

Logo Dresdner Lyrikpreis
So. 30.10. 2022
Eintritt frei!
Verleihung des 14. Dresdner Lyrikpreise

Im Zentralwerk Dresden
(Riesaer Straße 32)

11:00

Am Sonntag lädt die Landeshauptstadt zur feierlichen Verleihung des Dresdner Lyrikpreises ein. Auch das Ergebnis der Abstimmung zum Publikumspreis wird bekanntgegeben und der Gewinner / die Gewinnerin ausgezeichnet, der oder die beim Publikums-Voting die meisten Stimmen auf sich vereinen konnte. Kurze Videobeiträge der Finalist:innen sind ab 15. Oktober bei www.dresdner-lyrikpreis.org  aufrufbar. Lyrikfans können ab 15.10. per Mausklick ihre Stimme für einen der Beiträge abgeben und so über die Vergabe des Publikumspreises mitentscheiden.        

Bereits zum 14. Mal wird der Dresdner Lyrikpreis im Jahr 2022 vergeben. Die Landeshauptstadt Dresden lobt den mit 5000 Euro dotierten Preis zur Förderung des gegenwärtigen poetischen Schaffens aus. Er richtet sich an Lyriker:innen, die in deutscher oder tschechischer Sprache schreiben und in Europa leben.